Einbauschrank mit Gaskamin

Diesen Einbauschrank als planerische Meisterleistung zu beschreiben ist nicht übertrieben. So harmonisch die Ansicht gegliedert ist, so wild geht es hinter der Front zu!

Der linke Schrank kaschiert über dem Freifach einen Wanddurchbruch, der vorgenommen wurde, um der gegenüberliegenden Einbaugarderobe die nötige Tiefe für Jacken und Mäntel zu verschaffen. Das Multimediapaneel wiederum verdeckt einen in den Raum ragenden Kaminzug. Der rechts anschließende Schrank verblendet zu großen Teilen den Aufbau des nachträglich gemauerten Gaskamins. Und hinter den unteren Schubladen befindet sich der Gasabsperrhahn. Jede Menge limitierende Faktoren, die es erschwerten, eine gelungene Optik zu erzielen. Mit viel Tüftelei kamen wir zu diesem Ergebnis.

Alle Außenecken sind auf Gehrung gearbeitet, was bedeutet, dass weder die Tür- noch die Corpuskante sichtbar ist. Mit dieser Technik erreicht man ein kubisches Erscheinungsbild. Die Steinplatten aus Grauwacke sind abgefälzt, damit das Material dünner und leichter erscheint. Türen und Schubladen funktionieren "push-to-open". Im Gegensatz zu den meisten Möbelherstellern verwenden wir hierfür Scharniere, die die Tür unter Spannung setzen. Wenn diese auf Druck entriegelt wird, öffnet sie sich von alleine und schwingt ganz auf.